New York, Cape Cod und Boston in Bildern

„Ich hoffe, du machst ganz viele Fotos!“
„Zeig doch endlich mal Bilder“
„Hast du deine Kamera mitgenommen?“

Hier ein paar Bilder aus New York, Cape Cod und Boston.

Pflichtprogramm.

Gedränge am Times Square.

Blick auf die Brooklyn Bridge und Manhattan.

Wo bin ich?

NYSE.

Ich am Times Square (schwer zu erkennen…).

Eines Abends am Times Square (man merkt, wir waren öfters dort).

Blick vom Empire State Building.

Für die 22 Dollar haben wir dann auch gewartet, bis es ganz dunkel war (und das geht in New York im August schon ziemlich schnell und früh).

Central Park.

Ich im Central Park.

Donnerstag bis Samstag waren wir dann auf Cape Cod und haben Urlaub gemacht. Wie man erkennt war dort weit und breit gar nichts, dafür hatten wir Glück und die Leute im Hostel waren super nett. Haben einige dann noch in Boston getroffen.

Harvard Business School. Kein Vergleich zu deutschen Betonklötzen.

In New York habe ich natürlich noch einige Bilder mehr gemacht und nicht nur die Standardsachen fotografiert.Danach hatte ich dann nicht mehr so ne große Motivation zum fotografieren, außerdem haben wir praktisch einen Tag in Boston gar nichts gemacht, da wegen dem Hurricane die ganze Stadt leergefegt war und man nichts machen konnte, in kein Museum konnte und nirgendwo mit der Subway hinfahren konnte. Das haben wir dann alles am Montag nachgeholt, wo nach Regen und Sturm wieder 30 Grad und Sonne waren.

Jetzt wars das aber auch erstmal mit Reisen. Heute morgen sind wir ziemlich fertig nach der Busfahrt in Ottawa angekommen (um halb 6 morgens durften alle mit dem gesamten Gepäck erstmal raus aus dem Bus zum Interview). Dementsprechend bescheuert sehe ich nun auf meinen Studentenausweis aus. Dafür konnte heute erstmal alles Organisatorische geregelt werden und Donnerstag geht es hier mit Orientation los und in einer Woche fangen die Vorlesungen auch schon an… Die Ferien waren viel zu kurz ;-)!

New York, New York

Morgen ist unser letzter Tag in New York. Ging nun doch recht schnell um und so langsam reicht es irgendwie auch und es wird Zeit, mal wieder woanders hinzukommen. Nach einer Weile hat man auch keine Lust mehr, den ganzen Tag in der Stadt rumzulaufen.

In New York kann man ja nie alles sehen, aber wir haben uns Manhattan ganz gut angeschaut, unter anderem haben wir natürlich auch so wichtige Dinge wie die Haustür von Carrie in Sex and the City nicht verpasst ;-) Heute und gestern waren wir tagsüber praktisch nur einkaufen und haben alle mehr oder weniger zugeschlagen (leider haben wir uns immer noch nicht mit dem Steuersystem auseinander gesetzt, das irgendwie wenig Sinn macht: auf meine Schuhe kamen noch Steuern drauf, auf Carinas aber nicht).

Gestern abend haben wirs dann endlich mal auf die Brooklyn Bridge geschafft und sind in der Dämmerung nach Manhattan gelaufen. Eigentlich wollten wir gestern ja aufs Empire State Building… Aber irgendwie haben wir das Wendy’s nicht gefunden, wo wir essen wollten, so dass wir ca. 10 Blocks in die falsche Richtung gelaufen sind, um anschließend in der parallelen Avenue wieder 200 Hausnummern runterzulaufen. Und dann hats nicht mal sonderlich gut geschmeckt… Daher gabs heute ein großes Stück Pizza bei einem unglaublich guten Italiener (Fast-Food-Italiener? Jaja, morgen kochen wir uns dafür wohl mal wieder selber was) und wir waren rechtzeitig oben auf dem Empire State Building, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Einfach nur weiterzuempfehlen :-)

Ankunft in New York

Nach einem gefühlt ewig langen Flug sind wir gestern Abend in New York angekommen. Wir haben es sogar durch die Passkontrollen geschafft (so kompliziert die ganzen Verfahren…). Bis wir da durch waren kamen dann auch schon unsere Koffer und wir haben noch Geld abgehoben (unser Englisch ist übrigens doch nicht so gut wie wir dachten [„Withdrawal heißt doch ‚zurück‘, oder?“ – „Ja ja“]) und uns von einem Taxi zum Hostel kutschieren lassen, sonst hätten wir das vermutlich nie gefunden. Bis wir eingecheckt hatten war es ungefähr halb 10, in Deutschland aber schon halb vier. Da wir nicht so wirklich eine Orientierung hatten, sind wir nur einmal die Straße ein paar Blocks hoch und runter gelaufen und haben uns was zu trinken geholt (war nämlich Mangelware im Flugzeug).

Jetzt sind wir schon ziemlich früh aufgewacht und gleich gehen wir los und schauen uns New York bei Tageslicht an. Mal schauen wo es uns heute hinführt ;-)

Bald geht’s los…!

In den letzten Tagen gab’s viel zu tun. Abschiede, Sachen packen und noch jede Menge Formalitäten zu erledigen. Aber jetzt ist so gut wie alles geschafft, mein Koffer hat nach drei Mal aussortieren nur noch 300 Gramm Übergepäck und das Handgepäck ist auch noch nicht fertig gepackt (wie soll sich man bitte bei 5 Monaten und 3 Jahreszeiten auf 23kg plus 8kg Handgepäck beschränken können?!).
In ein paar Stunden geht es los und ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Wochen und Monate, auf New York City und all die anderen Städte. Ich hoffe, man kann überall gut einkaufen, da ich jetzt so viele Sachen zuhause lassen musste ;-)

Leider konnte ich mich nicht mehr bei allen persönlich verabschieden, aber wir sehen uns dann im nächsten Jahr in Deutschland wieder. Ich melde mich dann aus New York, wenn ich kann!